Bitte aktivieren Sie JavaScript. Die aktuelle Version des Flash Players finden Sie hier: Flash-Plug-in.

GLOSSAR


1 | 2 | 3 | 4 | 5

 

TRIPLE-Test

  Siehe Fachthema Pränataldiagnostik.

Tumor

  Geschwulst, kann gutartig, bösartig, entzündlich, zystisch sein.

Ultraschall

  Schallwellen mit einer Frequenz von ca. 20 kHz bis ca. 10.0000.000 kHz. Die Frequenzen liegen oberhalb der menschliche Hörgrenze. Die US-Sonden die in der medizinischer Diagnostik benützt werden, haben eine Frequenz von ca. 3.000 bis 13.000 mHz. Die Schallwellen werden von einem Kristall im Gewebe hinein geschickt. Dichtes Gewebe, z.B. wie Knochen, reflektiert stark die US-Wellen; die Wellen werden wegen der Dichte nicht resorbiert. Auf dem Bild entsteht ein weißer Punkt. Weiches Gewebe lässt die Wellen durch, Sie werden kaum reflektiert, es kommen kaum US-Wellen zum Kristall zurück. Es entsteht ein schwarzer Punkt auf dem Bild. Werden mehrere Kristalle nebeneinander eingesetzt, entsteht ein 2-dimensionales Bild mit Graustufen von weiß bis schwarz.

Urin-Stix

  Mit einem Teststäbchen kann im Urin Eiweiß, Nitrit, Zucker nachgewiesen werden, auch pH-Messungen sind hierbei möglich.

Uterus

  Gebärmutter, Hysteros, laut alte Griechische Kultur Sitz der weiblichen Hysterie.

Varizellen

  Windpocken. Kinderkrankheit. Ansteckend wie der Wind. Kann in den letzten 2 Wochen vor der Geburt das Kind so schwer erkranken, dass bis 25% der infizierten Neugeborenen nach der Geburt sterben.

Wechseljahre

  Siehe Menopause, Perimenopause und auch Fachthema Menopause.

Zuckerintoleranz

  Glukose-Intoleranz. Zuckerunverträglichkeit. Zucker in der Ernährung aufgenommen wird nur verlangsamt oder nicht abgebaut infolge Insulinmangel oder -Resistenz. Diabetes.

Zytogenetik

  Die Gene, die Chromosomen, das erbliche Material der Zellen wird untersucht. Ziel : Nachweis oder Ausschluss von Chromosomenstörungen.

Zytgomegalievirus

  Virus mit schweren Folgen in der Schwangerschaft. Bei Infektion der Mutter werden 40 % der Feten, der ungeborenen Kinder angesteckt.
Die Infektion wird in einer Blutprobe kontrolliert.

Während der Schwangerschaft können Wasseransammlungen im Bindegewebe und in den Körperhöhlen des Kindes entstehen. Schwere Infektionen können zur Totgeburt führen. 10 % dieser infizierten Kinder zeigen bei der Geburt Symptome: niedriges Geburtsgewicht, kleiner Kopf, Vergrößerung der Leber und Milz, Blutplätchenmangel. Ein Drittel dieser Kinder stirbt.

Sonst leiden 9 Kinder auf 10 unter Spätfolgen wie Hörverlust, geistiges und körperliches Zurückbleiben in der Entwickelung.



1 | 2 | 3 | 4 | 5